Sie sind hier: Home /Aktuelles
13.10.2020

Stolpersteinverlegung in Dortmund

In der Weisbachstraße 18 in Dortmund, wurden am 09.10.2020 zwei Stolpersteine zum Gedenken an das Ehepaar Goldschmidt verlegt.

Dieser Akt ist gleichzeitig ein symbolisches Ende eines Projektes von Schüler*innen des Konrad-Klepping-Berufskolleg. Über ein Schuljahr beschäftigten sich gleich mehrere Schüler*innen aus verschiedenen Kursen mit den Themen der Erinnerungskultur, der Zeit des Nationalsozialismus und den Auswirkungen dieser menschenverachtenden und zerstörenden Diktatur bis hin in unsere Gegenwart.

Begleitend zum legen der Gedenksteine mahnten die Schüler*innen zur Wachsamkeit gegenüber Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Ein Redner der Schüler wies deutlich darauf hin, dass in seiner Klasse 14 unterschiedliche Nationen und Kulturen jeden Tag auf das neue zusammentreffen und das dieser Background noch zu keinen Problemen geführt hat. Er führte weiterhin aus, dass das in einem guten Team einfach so ist, dass man die Menschen respektiert.

Das Ganze wurde unterstützt vom Projekt „Jugend – Trainer – STÄRKEN“ der DFL Stiftung, gefördert durch die Robert Bosch Stiftung. Ein Bestandteil des Projektes ist, dass sich die Spieler*innen der „Projektvereine“ außerhalb des Fußballplatzes engagieren und gesellschaftlich einbringen. So waren am Projekt gleich mehrere Spieler aus verschiedenen Vereinen der Gruppe in Dortmund, in ihrer Rolle als Schüler, aktiv und beteiligt.

Das sich das Konrad-Klepping-Berufskolleg in Dortmund dem Thema der Erinnerungskultur und der Prävention von Rassismus und Extremismus widmet, zeigen verschiedenste Aktivitäten der Schüler*innen und Lehrkräfte in den letzten Jahren. Wir bedanken uns an dieser Stelle für eine wunderbare Zusammenarbeit und freuen uns auf die Projekte die die Schule noch umsetzen will. Das Ende eines Projektes ist häufig auch der Anfang eines neuen.

 

Artikel auf der Homepake des KKB hier.

Stolpersteine in der Weisbachstraße 18 in Dortmund (Foto: Kaan Karakus)
Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus in Deutschland (Foto: Holger Wiewel)
Ein Teil der Projektgruppe des KKB in Dortmund (Foto: Holger Wiewel)